Ins Blaue hinein

Schaufenster 14 | Institut für moderne Kunst | Bibliothek

Das tiefblaue Wasser, der strahlend blaue Frühlingshimmel, die fernen blauen Berge am Horizont – die Farbe Blau spielt in der Landschaftsmalerei schon immer eine wichtige Rolle. Ein ganz spezielles Verhältnis zu der unendlichen Farbe des Himmels hat vor allem Yves Klein, der – auf der Suche nach dem perfekten Blauton – sich ein bestimmtes Ultramarinblau patentieren ließ. Auch im Werk der Künstler Barnett Newman, Joan Miró, Pablo Picasso oder Hans Peter Reuter nimmt das (im Gegensatz zu Rot) als beruhigend empfundene Blau einen ganz besonderen Platz ein. Die blauen Pferde bei Franz Marc, für den die Farbe das herbe, geistige Prinzip verkörperte, und der zusammen mit seinem Künstlerkollegen den Blauen Reiter gründete, sind ein weiteres Beispiel für die Farbe Blau in der Kunst der Moderne. Die Farbe wirkt auch in der zeitgenössischen Kunst weiter, u. a. als Installation aus blauen Neonröhren von Francois Morellet oder wenn es eine gestalterische Tradition bei Wim Delvoy zitiert, der Gasflaschen in Delfter Blau mit Porzellanmotiven bemalt.

In dem neu eingerichteten Bibliothek-Schaufenster des Instituts für moderne Kunst werden unterschiedliche Aspekte der Farbe Blau vorgestellt. Nach vorheriger Anmeldung bieten wir auch eine Führung zu diesem Thema an. (Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch unter 0911 – 240 2 116 oder per Mail schlecht@moderne-kunst.org an.)

<< Zurück zur Übersicht